RADIO helle welle

mit der besten Nachricht

Von den Sozialen Medien zur Bibel

| Keine Kommentare

Als ich gerade meinen Beitrag „Ich hab mir gedacht Folge 10“ nochmal hörte, hab ich mir gedacht: bissle unlogisch in der Mitte, als mir die Bibel einfällt.
Nicht DASS sie mir einfällt, als ich gerade frustriert bin über die sozialen Medien und ihr Eigenart, vorallem falsche Nachrichten, Skandale und Empörung zu promoten und damit „die Kommunikationsbasis unserer demokratischen Gesellschaft zu beschädigen, wie der Journalist Ranga Yogeshwar es ausdrückt.
Aber das Argument, das ich dann bringe, passt nicht recht. Ich sage, die Bibel folge nicht einem einheitlichen Konzept, das darauf ausgelegt sei, besonders gut anzukommen (also „Quote zu machen“). Gerade dies kann man ja streng genommen den Sozialen Medien weniger vorwerfen als z.B.  kommerziellen Fernseh- oder Radiosendungen, denn auf den Sozialen Medien ist es ja grundsätzlich SCHON möglich, eben die unterschiedlichsten, unpassendsten, (scheinbar) unattraktivsten Dinge zu schreiben, ohne dass dies einer redaktionellen (kommerziellen) Kontrolle und Vereinheitlichung unterliegt. Das ist eigentlich ja tatsächlich ein Vorteil und das Interessante der sozialen Medien! Das „Konzept“ kommt dann aber machtvoll in ihren Regeln und Algorhythmen zum Tragen, die Nachrichten mit „hohem Traffic“ weiter promoten und abseitige Nachrichten in den Hintergrund drängen…
– und gerade dies tut die Bibel nicht, obwohl auch dort ganz viele unterschiedliche  Textarten und Statements – in der Gesamtheit betrachet eben nicht vereinheitlicht, nicht „homogenisiert“ – versammelt sind, aber die Bibel ordnet nicht nach (scheinbar) attraktiven und lukrativen Aussagen einerseits und nach unattraktiven Aussagen andererseits, denn – und jetzt komme ich zum wirklichen Grund meiner „schlagartig verbesserten Laune“ -, weil es ihr eben nicht um Attraktivität oder um Unattraktivität ihrer Aussagen geht, sondern einzig und allein um die WAHRHEIT. Diese Wahrheit in der Bibel ist das Wort, das Gott an uns Menschen richtet, dass er uns vorlegt, damit wir es empfangen können.
Wir befinden uns jetzt auf einer ganz anderen Ebene. Ich will ja hier keine Lanze brechen für unattraktive, abseitige Postings per se, ich will ja nicht sagen: „Leute, ihr müsst alle Nachrichten gleich behandeln!“ – Sondern ich sage: Lasst uns nach dem suchen, was wirklich WAHR ist! – Damit sind wir bei der Bibel genau richtig, und auch das o.g. demokratische Gesellschaftsmodell kommt ohne das nicht aus…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.